Abteilung Fußball des SV Fortschritt Pirna e.V.

D-Junioren : Spielbericht Kreisklasse, 17.ST (2008/2009)

SSV Neustadt/Hohwald   SpG Pirna - Süd
SSV Neustadt/Hohwald 6 : 3 SpG Pirna - Süd
(3 : 2)
D-Junioren   ::   Kreisklasse   ::   17.ST   ::   25.04.2009 (09:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Tom Warschkow, Dominik Wein

Zuschauer

25

Torfolge

1:0 (10.min) - SSV Neustadt/Hohwald
2:0 (11.min) - SSV Neustadt/Hohwald
3:0 (19.min) - SSV Neustadt/Hohwald
3:1 (23.min) - Tom Warschkow
3:2 (24.min) - Dominik Wein
4:2 (38.min) - SSV Neustadt/Hohwald
5:2 (49.min) - SSV Neustadt/Hohwald
5:3 (54.min) - Tom Warschkow
6:3 (59.min) - SSV Neustadt/Hohwald

Spielbericht

Es gibt manchmal Tage da gelingt einem nicht viel, wenn es dann fast eine ganze Mannschaft erwischt, so ist eine Niederlage schon fast vorprogammiert. So war es am Sonntag beim Spiel in Neustadt, aber der Reihe nach.

Gewarnt war man vor Neustadt, die lange ohne Niederlage ihre Punktspiele bestritten. Wir begannen sehr konzentriert und wären fast mit der Führung belohnt worden, als Jonas Thon einen Schuss an die Latte setzte. Mit dem ersten Angriff der Neustädter lagen wir mit einem Mal im Rückstand, als ein abgefälschter Weitschuss im Netz landete; mit dem zweiten Angriff stand es 2:0 und nach einem lehrbuchreifen Konter stand es 3:0 - ein Albtraum. Innerhalb einer Minute erreichten wir den Anschluss, als Tom Warschkow einen Weitschuss in Netz knallte und Domenik Wein eine Hereingabe von Tom Warschkow direkt ins Tor beförderte.

Wer dachte, dass in der zweiten Halbzeit die Kräfte bei Neustadt schwinden würden, sah sich eines Besseren belehrt. Neustadt spielte ein Powerplay auf das Südtor und die zwei folgenden Tore waren nur eine Frage der Zeit. Nach einem groben Foul an Dominik Wein (Neustadt spielte sehr robust, aber nicht unfair) konnte der Spielstand etwas freundlicher gestaltet werden, indem Tom Warschkow den Freistoß ins Tor drosch. Die letzen Minuten spielte nur noch Neustadt und die Abwehr von Süd glich einem Hühnerhaufen. Es war unserem gut aufgelegten Schlussmann Eric Schütze (er wuchs über sich hinaus) und der "Gnädigkeit" der Neustädter zu verdanken, dass wir mit nur sechs Gegentoren die Heimreise antreten durften. Es bleibt die Hoffnung, dass die Mannschaft im nächsten Spiel (gegen Lok) ihr wahres Gesicht zeigt.


Quelle: Th. Warschkow